Archiv der Kategorie: Dies und das

Just Cause 4 – irgendwie unfertig und kaputt

Seit zwei Tagen spiele ich Just Cause 4 auf meiner Playstation 4 Pro. Den Vorgänger habe ich geliebt und lange gespielt. Grob gesagt ist die Just Cause Reihe eine Art Satire auf die gängigen “Ich rette die Welt” Openworld Spiele: Der Hauptcharakter kann alleine komplette Städte in Schutt und Asche legen – so gut wie alles explodiert und fliegt in die Luft.

Nun also Teil 4: Neu sind hier Wetterphänomene wie Tornados, die von dem Bösewicht zur Beherrschung der Welt erzeugt werden können.

Aber nach nur wenigen Minuten spielen merkte ich, dass mit dem Spiel was nicht stimmt: Durch die Bewebungsunschärfe bei schnellen Bewegungen wurde mir fast schlecht, Texturen fehlten, Gegenstände und Fahrzeuge bloppten auf und waren dann wieder weg.

Ein schneller Blick ins Internet zeigte, dass ich nicht alleine war. Die Entwickler haben inzwischen ein Statement heraus gegeben, dass die Probleme bekannt sind und bald behoben werden, wie z.B. 4Players berichtete. Bei der PS4 und XBox gehts um folgendes:

  • Korrekturen bei der Darstellung der Bewegungsschärfe
  • Hinzufügen eines Bewegungsschärfe-Reglers zu den Optionen (aufgrund Spielernachfragen)
  • Verbesserungen der generellen visuellen Qualität auf Xbox One und PS4
  • Korrekturen einiger Texture-Mapping Problemen
  • Andere graphische Verbesserungen, z.B. glattere Übergänge bei der Vegetation
  • Verschiedene Korrekturen zur Verbesserung der Stabilität des Spiels
  • Aktualisierung von Lichteffekten in einigen Zwischensequenzen

Na Danke! Könnt ihr vielleicht nicht das Spiel erstmal fertig entwickeln und testen und dann unters Volk werfen? Ja, ja, es ist bald Weihnachten und vorher sollte es bestimmt in den Regalen liegen – aber trotzdem nicht toll.

Neon ist Geschichte

Die Zeitschrift Neon, die junge, hippe Schwesterzeitschrift des Sterns, gibt es nicht mehr. Wir beziehen sie seit Jahren im Abo und nun kam die „Finale Ausgabe“.

Das hatte sich nicht angekündigt oder so – und auch in dem aktuellen Heft steht wenig geschrieben warum dem so ist.

Es ist nochmal eine gute Ausgabe und einige Rubriken sind für diese letzte Ausgabe umgebaut worden Anstelle der bisherigen ehrlichen Kontaktanzeigen wird von zwei Paaren berichtet, die sich eben über diese kennengelernt haben.

Oder anstelle des mislungenem Tinder-Date, welches mich jeden Monat schmunzelt hat lassen, berichtet jemand, wie er über Tinder seine Freundin kennen und liebeb gelernt hat – und schieb im Heft sofort einen Heiratsantrag nach.

Und mmit der letzten neonausgabe kommt direkt eine neue Zeitschrift den gleichen Verlags mit: JWD. Ist wie Neon, nur noch jünger, hipper – aber halt nicht Neon.

Ein Grund für das Ende mögen die Verkaufszahlen sein – ist halt Print. Im Heft wurde auch nicht gesagt, was aus meinem Abo wird. JWD will ich nicht. Dafür bin ich 25 Jahre zu alt.

Also: Good bye Neon, war schön mit Dir.

Umzug zum Hoster 1blu – es ist vollbracht!

Vergangenes Wochenende habe ich dann auch meine Hauptdomain klg.de umgezogen. Das Kopieren der Emails hat gut funktioniert (siehe meinen Artikel hier). Bis auf eine Email mit einem 35 MB großen Anhang gabs dabei keine Probleme.

Was nicht funktioniert hat, ist das Kopieren der WordPress-Installation von klg.de: 1blu bietet beim Einrichten an, eine (auch extern gehostete) WordPress-Installation zu kopieren. Problem dabei war aber, dass die Domain schon umgezogen war und somit die Installation nicht (mehr) unter der erwartete Adresse erreichbar war. Nächstes mal also: Erst kopieren, dann Domain umziehen. Nicht so schlimm, ich wollte sowieso was neues anfangen.

Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit 1blu. Eine Sache allerdings stört mich: Meine ganze Familie verwendet Emailadressen der Domain. Das klappt prima und mit 75 GB sollte auch genug Platz für alle da sein. Nur: Man kann das Kennwort für eine Emailaccount nur ändern, indem man sich in das Hostingpaket einloggt. Es gibt leider keine Möglichkeit (z.B. über den sehr guten Webmailer), sein eigenes Kennwort zu ändern.

Umzug zum Hoster 1blu – Emails kopieren

Wie in dem vorhergehenden Beitrag geschrieben, sollen auch die auf dem IMAP-Server bei Strato liegenden Emails mit umziehen. Das sind so gut 1,5 GB in 8 Accounts – über Jahre kommt da was zusammen.

Es gibt verschieden Ansätze und Programme, die die Emails von einem Server auf eine neuen Kopieren können. Ich habe mich für das Programm IMAPcopy entschieden. Es ist – naja – nicht mehr brandaktuell: Die Entwicklung begann in 2001, die letzte Version ist von 2009. Es gibt Versionen für Windows und Linux, kompiliert ist es mit freepascal und unterliegt der GNU GPL. Es läuft auf der Kommandozeile:

C:\imap>imapcopy -t
IMAPCopy 1.04 - 2009/07/18 [compiled with FreePascal]
written 2001-2009 by Armin Diehl <ad@ardiehl.de>
Running on Win32

Die Konfiguration ist recht einfach und auf der Homepage von IMAPcopy beschrieben. Vor der eigentlichen Migration kann man einige Tests durchführen. Ein Test ist, ob die beiden Server (Quelle und Ziel) überhaupt erreichbar sind. Ein weiterer Test kopiert nur die erste Nachricht jedes Ordners. Damit kann geprüft werden, ob das Programm die Ordnerstruktur richtig anlegt.

Eine Migration von mehr als einem Account ist vorgesehen.

Bei der eigentlichen Migration geht das Programm Nachricht für Nachricht durch, ließt sie von dem Quellserver und schreibt sie auf den Zielserver. Das kann – vor allem bei größeren Mengen dauern.

Leider habe ich bis jetzt keine Möglichkeit gefunden, wie man nur neue, also auf dem Zielserber nicht vorhandene Nachrichten kopieren kann. Was man machen kann, ist nur bestimmte Ordner kopieren. So ist es möglich, im Vorfeld alle anderen Ordner außer Sent und Inbox kopieren und dann beim eigentlichen Umstellungstermin dann diese beiden nachziehen.

iSmoothRun – (Erneut) Laufen mit der Apple Watch Series 2

In meinem vorherigen Artikel über das Laufen mit meiner Apple Watch habe ich über die Probleme geredet, die bei mir aufgetreten sind.

Nun kamen – kurz vor Veröffentlichung von WatchOS 4 und iOS 11 – neue native Apps für die Apple Watch raus, vor allem Runtastic. Also: Runtergeladen und – nichts. Es braucht iOS 11 und WatchOS 4, davon stand da aber nichts. Viele Leute warten sehr sauer auf den fehlenden Hinweis, denn Runtastic war dann einfach weg von der Uhr.

Zufällig bin ich dann über iSmoothRun gestolpert, hier ein Test beim iphone-ticker.

Seit dem 12. September 2017 gibts dazu auch eine native App für die Apple Watch – juhu! Sofort gekauft (ca. 6 Euro) und getestet. Bisher muss ich sagen, es ist genau das, was ich gesucht habe. Für mich wichtig sind folgende Funktionen:

  • Ich sehe alle Daten, die ich sehen will. Was kann ich selbst anpassen.
  • Ich kann auf der Uhr (!) angeben, mit welchen Schuhen ich laufe. Somit zählt er die km pro Schuhe und ich weiß, wann ich jeweils neue brauche.
  • Ich kann selbst Workouts definieren, also sowas wie Fahrtenspiele oder Tempoläufe.
  • Ich kann die Daten dorthin exportieren, wohin ich sie haben will (z.B. zu Strava). Die Daten werden nicht automatisch zu irgendeinem Hersteller geladen.

Nach dem Kurztest muss ich jetzt mal was länger damit laufen gehen. Ich werde berichten.

Laufen mit der Apple Watch – ein erster Erfahrungsbericht

Zu Weihnachten hat mir meine liebe Frau die Apple Watch Series 2 geschenkt. Eigentlich bin ich kein Uhrenträger, seit jeder ein Handy hat, ist eine Uhr ehr ein Modeaccessoire, die Uhrzeit zeigt auch das Handy an.

Aber die Apple Watch macht im normalen Leben einfach Spaß: Über sie bekomme ich Anrufe mit (mein stummgeschaltetes Handy bemerkte ich oft nicht), wichtige Meldungen (was kommt ist einstellbar) und sie zeichnet meine Aktivitäten auf, also Schritte pro Tag usw.

Die Apple Watch soll mir aber auch als Laufuhr dienen. Meine gute alte Garmin Forerunner 310 XT ist doch sehr in die Jahre gekommen. Daher auch die Series 2 der Apple Watch: Nur diese hat GPS eingebaut, vorherige Versionen benötigen immer ein iPhone als GPS-Lieferant.

Andere Tests, wie zum Beispiel bei Laufmotivation sind neutral bis verhalten, weil die Apple Watch auch auch eine Sportuhr ist und nicht wie die Uhren von Garmin oder Polar in erster Linie eine.

Aber gut: Auf der Uhr installiert von Apple ist eine Lauf App, die erstmal grundlegend funktioniert. Es gibt keine Extras für spezielle Trainings (z.B. Fahrtspiel, Tempoläufe oder so), aber OK. Sie zeigt alles an was man braucht und überträgt dann alles an das iPhone.
Und dann? Dann nichts: Von dem iPhone bekommt man insbesondere die GPS-Tracks nicht runter. Dies ist von Apple nicht vorgesehen.

Die zahlreichen anderen Apps wie Runtastic, Runnkepper usw. sind noch Apps für die Series 1 Version, brauchen also immer ein gekoppeltes iPhone.

Dann habe ich aber Strava gefunden: Auch eine Laufapp, aber inzwischen gibt es eine native App für die Apple Watch Series 2, die kein gekoppeltes iPhone benötigt. Die Daten werden von der Uhr auf das iPhone und von dort auf die Strava Website geladen. Dort kann man sie sich ansehen (geht bei der Apple App nur auf dem iPhone/iPad) und auch exportieren.

Bei meinem ersten Lauf ist die App auf der Uhr abgestürzt. Die Uhr bootete neu und die App lief sofort wieder ab. Danach war aber der Akku schnell alle.

Bei weiteren Tests ist nichts mehr aufgetreten. Hier die Daten eines 15 km Laufs von mir.

Die Strava ist kostenlos, es gibt eine Premiumversion mit größerem Funktionsumfang.

Ich werde erstmal bei Strava bleiben.

Kaufen im Geschäft – warum noch?

Zu Weihnachten habe ich beim örtlichen Gravishändler Avea Leuchtmittel von Elgato gekauft. Hierbei handelt es sich um ein Leuchtmittel, welches sich über ein Smartphone mittels Bluetooth steuern lässt. Man kann die Farbe des Lichts einstellen, die Leuchtstärke dimmen und auch einige wenige Programme einstellen, die dann automatisch gewisse Farbabfolgen abspielen (Kaminfeuer, Polarlich, …). Eine nette Spielerei und mit 30 € auch bezahlbar.

Ein Avea wollte ich verschenken, nur hatte derjenige keine richtige Verwendung dafür. Also zurück in den Gravisladen. Hier sagte man mir, dass man mir nur einen Gutschein geben könnte, mir das Geld aber nicht zurückgeben könnte.

Alle jammern, dass immer weniger lokal gekauft wird, immer mehr im Internet bei Amazon & Co bestellt wird. Und ich muss sagen: Ich kann das verstehen!

Durch das Fernabsatzgesetzt kann ich Waren, die ich im Internet bestellt habe, innerhalb von zwei Wochen zurücksenden und bekomme dann mein Geld zurück – keine Gutscheine oder sowas.

Warum haben sich die Händler vor Ort darauf noch nicht eingestellt? Mein Leuchtmittel ist 100% OK und versiegelt. Es kann direkt so wieder ins Regal gestellt werden…

Nächstes mal also direkt bei Amazon – oder auch bei Gravis – online bestellen.

Packstation: Pakete zurücksenden – so geht es nicht

Ich hatte was bei dem großen Onlinehändler mit A bestellt. Es wurde verstand und da war mir schon klar, dass ich das falsche bestellt hatte, mein Fehler.

Ich meldete mich beim Händler und er sagte, das Paket wäre schon unterwegs. Daher sollte ich entweder die Annahme verweigern oder das Paket einfach zurücksenden.

Da ich die Pakete meist in eine Packstation senden lasse, frage ich mich, wie das wohl dann funktioniert.

Die Annahme verweigern tut man, indem man das Paket einfach nicht abholt. Nach neun Wochentagen (nicht Werktagen, siehe hier!) wird das Paket wieder abgeholt und an den Versender zurückgeschickt.

Allerdings wollte ich den Händler so lange nicht warten lassen. Ein Tipp im Internet sagte, man solle das Paket abholen und dann mit der gleichen TAN wieder in die Packstation legen.

Gesagt, getan: Über das DHL-Tracking konnte ich auch sehen, dass das Paket abgeholt wurde und in die nächste Stadt transportiert wurde (Verteilungszentrum?!)… und dann kam es wieder in meine Packstation zurück. Ergo: Die Rückgabe funktioniert so nicht! Wenn man das Paket einmal entnommen hat, muss man es neu beschriften (Rücksendezettel) und wieder abgeben – was neben der Filiale auch in der Packstation geht.

Packstation – super Service von DHL

Schon viele Jahre verwende ich die Packstation von DHL. Fast alle werden wissen, was das ist, aber für die wenigen, die das nicht kennen: Eine Packstation ist eine Art Postfach, welches aber nicht einer konkreten Person zugeordnet ist. Die Packstationen werden von DHL in ganz Deutschland aufgebaut, man kann sich dort Pakete hinliefern lassen oder auch Pakete dort aufgeben. Sie sind 24 Stunden “offen”, stehen halt einfach so in der Landschaft rum, ohne Personal oder Gebäude drumherum. Zugriff erhält man mit einer Karte und TANs, die als SMS auf das Handy kommen.

Auf jeden Fall lasse ich fast alles an eine Packstation liefern. Sie liegt auf meinem Weg zur Arbeit, ich komme also zweimal am Tag da vorbei. Ich hatte mir zwei Pakete schicken lassen und normalerweise (so kannte ich es) werden die dann auch in zwei Fächer verteilt.

Ich bekam eine SMS mit der TAN, ging zur Packstation, steckte die Karte rein, gab die TAN ein und ein Fach ganz unten ging auf. Paket (Singular!) rausgeholt, Klappe zu, abgemeldet und heim gefahren.
Erst daheim habe ich gemerkt, dass ich eigentlich zwei SMSe bekommen habe (mit nur einer TAN) und dass auch zwei Pakete hätten da sein müssen… langsam dämmerte es mir, dass in dem Fach wohl beide Pakete drin waren. Das zweite war wohl hinter dem ersten, aber da das Fach recht weit unten war, ist mir dies nicht aufgefallen.

Was macht man also? Flott die DHL-Hotline angerufen und zu meiner Verwunderung dauerte es nicht mal eine Minute bis ich mit einem Menschen sprechen konnte. Die nette Frau sagte, sie würde den Zusteller beauftragen, nachzusehen und es würde einige Tage dauern.

Nach nur einem Tag bekam ich eine neue SMS mit einer TAN und konnte dann auch das zweite Paket abholen.