Archiv der Kategorie: Technik

Meine (!) Senso Padmaschine entkalten

Wie so viele habe ich eine Senseo Kaffemaschine. So ein Pad-Ding. Und ab und zu muss sie entkalkt werden. Also mal schnell im Internet gesucht, wie das geht. Das Problem: Es gibt so viele verschieden Modelle, daher hier die Anleitung, wie es bei dieser Maschine geht.

Meine Senseo

Bevor es losgeht

Ein Liter Wasser wird mit Entkalklösung gemischt (2 Päckchen) und gut durchgerührt, bis sich alles aufgelöst hat. Das Gemisch einfüllen.
Der Padhalter für eine Tasse wird mit einem gebrauchten Pad eingesetzt.
Ein Gefäß mit mindestens 1,5 Liter Fassungsvermögen unterstellen.

Und los!

Das Gerät einschalten und gleichzeitig die beiden Tasten für “Eine Tasse” und “Zwei Tassen” gleichzeitig drücken. Calc und Ein/Aus blinkt und los geht es.

Jetzt läuft die Flüssigkeit in mehreren Tranchen durch. Dabei wird sie erzhitzt.

Nacharbeit

Zum Spülen wir jetzt normales Leitungswasser eingefüllt und die Prozedur oben zweimal wiederholt.

Das sollte es dann gewesen sein.

Nextcloud bei 1blu

Meine Internetservices wie dieser Blog, Homepages und auch die Emails zu den Domains habe ich vor einiger Zeit zu 1blu umgezogen. Das von mir genutzte Angebot ist sehr preiswert, trotzdem klappt alles super und ich kann 1blu nur empfehlen. Regelmäßig gibts dort ein Angebot für 10 de-Domains mit https-Zertifikat, Email, One-Click-Installer für viele Anwendungen (WordPress, Nextcloud, …), ssh-Zugang, 100 GB Platz für unter 3 Euro im Monat. So, genug Werbung (nein, ich bekomme nix dafür).

Um meine Daten auf der einen Seite zu sichern und auch der anderen Seite zwischen den verschiedenen Rechner zu verteilen, nutze ich seit vielen Jahren Dropbox. Alternativen dazu wären Google Drive, iCloud von Apple oder OneDriver von Microsoft.

Dropbox bietet kostenlos nur ein gewisses Volumen an, weiterhin haben sie vor einiger Zeit die Anzahl der zu synchronisierenden Geräte begrenzt.

Also habe ich mich umgesehen. Resilio fand ich spannend und habe es auch im Einsatz. Es hat viele spannende Funktionen, wie zum Beispiel das verschlüsselte Syncen: Damit könnte man ein einen kleinen Rechner mit Resilio zu jemand anderem stellen und dort hin syncen (Backup in anderem Brandabschnitt), dieser hätte aber auf die Dateien keinen Zugriff.

Naja, Resilio läuft ganz gut auf meinem Windows PC und einem Raspi, aber irgendwie wollte ich mich nochmal umsehen.

Also habe ich mir mal Nextcloud angesehen. Zu Nextcloud gibt es tausende Artikel, daher will ich dazu nicht zu viel sagen, nur so viel: Nextcloud ist eine Anwendung, die als Hauptmerkmal Dateien hostet und wie Dropbox mit PCs, Mac, Linux, iOS und Android synct. Neben dem Filesharing können viele weitere Dienste wie Kalendar, Kontakte usw installiert werden.

Meine Idee war also, Nextcloud bei 1blu zu installieren – damit würde es in einem richtigen Rechenzentrum laufen und nicht auf einem PC irgendwo bei mir.

Die Frage ist nur: Das von mir gebuchte Hosting ist ehr schwachbrüstig, wenig CPU, wenig RAM – wird das funktionieren?

Um es kurz zu machen: Es klappt sehr gut!

Fernbedienungen

Unseren alter Sharp Aquos LC-46XL2e Fernseher – nie wieder Sharp, siehe unten – dient jetzt nur noch als Spielestation an meier PlayStation 4 Pro. Ja klar, Netflix und Amazone Prime gucke ich auch über die PS4, aber das wars dann auch. Kein anderes Abspielgerät ist an den Sharp angeschlossen.

Um so ärglicher ist die Fernbedienung für den guten alten Sharp: Sie hat (gefühlt) tausende Knöpfe, die ich jetzt nicht mehr brauche. Und man kann andere Geräte ebenfalls mit ihr bedienen. Dazu drückt man auf den Knopf neben dem Ein/Ausschalter und schon reagiert der Fernseher nicht mehr, sondern eines der vielen anderen, bei mir nicht vorhandenen Geräte wie VHS2. Den Button erwische ich regelmässig, wenn ich den Fernseher ausschalten will. Eigentlich brauche ich nur drei Buttons: Ein/Aus und Laut/Leise. Und – wer denkt sich sowas aus? – Laut/Leise sind auf der original Fernbedienung auch recht klein.

Vergleich der beiden Fernbedienungen

Irgendwann war ich dann leid und habe mir eine lernfähige Minimalfernbedienung gekauft. Die hat nun nicht drei, sondern sechs Knöpfe, wobei Mute gar nicht schlecht ist. Auf Programm hoch/runter habe ich ebenfalls Lauter/Leiser gelegt und die Welt ist gut. Der rote Mini kostet unter sieben Euro

Ach ja: Warum nie wieder Sharp?

Ganz einfach: Der Fernseher hat damals richtig viel Geld gekostet, so um die 2000 €. Er hatte noch – wie damals üblich – eine Hintergrundbeleuchtung nicht mit LEDs, sondern mit einer Leuchtstoffröhren. Da man die nicht dimmen kann, wurde geringere Helligkeit durch schnelles Ein-/Ausschalten erzeugt. Leider brummte unser Fernseher dadurch recht unangenehm. Geräte aus der gleichen Serie taten das nicht. Einmal wurde er getauscht, Sharp meinte aber: Kein Fehler, ist halt so.

Eine weitere Sache: Die Bildoptimierung opotimiert das Bild nach einer Zeit immer so komisch, dass Schwenks total zittern. Auch bei Laufschriften sieht man das deutlich. Was hilf ist ein Reset auf Werkseinstellungen. Sollte alles so nicht sein, nicht bei einem Fernseher der Preisklasse.

Apple, deine Kabel

Seit ungefähr 1982 bin ich ein Apple-Fan. Ja, das ist kein Tippfehler! Damals hatten wir einen Apple ][-Nachbau, später dann einen Apple //e, dann mit dem Mac Plus den ersten Macintosh. Das ging so weiter, heute finden sich bei mir in meinem “Museum” Apple Lisas und Newstons.

Apple war und ist eine sehr innovative Firma, doch eine Sache können sie scheinbar nicht: Kabel produzieren, die auch etwas länger halten. Das ist bei iPhone Ladekabel so – dort aber auch nicht ganz so schlimm: Für wenige Euros kauft man sich halt ein neues, dann leider ohne Apfel.

Aber zu den Kabel: Irgendwie gehen Kabel von Apple bei dauernder Benutzung – und dafür sind sie da – schnell kaputt.
Ärgerlicher ist es bei den Ladegeräten für MacBooks, vor allem bei den älteren. Heutige MacBooks werden über USB-C geladen, da ist das Kabel auch schnell ersetzt. Aber bei Ladegeräten mit dem Anschluss MagSafe 1 oder 2 (siehe Wikipedia) ist es nicht so einfach. Erstmal muss man diese beiden sehr ähnlich aussehenden Anschlüsse auseinander halten können. Wir haben bei uns nur MagSafe 1, der sieht so aus:

MagSafe 1 Anschluss

MagSafe 1 hat in der Mitte einen etwas kleineren Anschluss, nur ihn gibt es im L-Format, aber auch im T-Format. MagSafe 2 existiert nur im T-Format.

Und jetzt löten

Im Internet findet man für etwas mehr als 10 € das Kabel. Allerdings ist es nicht so einfach, das Netzteil aufzubekommen und später auch wieder zu. Eine Anleitung mit dem Schwierigkeitsgrad Difficult gibt es bei iFixIt.

Einfacher – wenn auch nicht so schön ist es, das alte Kabel hinter der beschädigten Stelle abzuschneiden und mit dem neun Kabel zu verbinden. Dann noch einen Schrumpfschlauch drüber und fertig ist.

Bis dann auch dieses Kabel – meist direkt hinter dem Stecker – durch ist.

Abblendlicht wechseln beim Citroen C3 – Danke Citroen!

Es ist nun schon unser zweiter Citroen C3 den wir fahren. Den ersten sind wir 11 Jahre gefahren, war das Modell II. So nenne ich das mal, jede Webseite hat da eigene Namen und Benennungen. Was es auch nicht einfacher macht.  Seit zwei Jahren fahren wir das Modell III, welches bis 2016 verkauft wurde. Beide gekauft bei Haustein Mobile in Chemnitz. Nicht weil Chemnitz so eine tolle Stadt ist, sondern weil dieser Citroenhändler bei Neufahrzeugen preislich unschlagbar ist.

OK, also bei  unserem neuen C3 ist das Abblendlicht defekt. Das passierte bei dem Vorgänger alle 6-12 Monate. Und das Wechseln des Abblendlicht dort war eine Katastrophe! Nach einigen malen konnte ich es ganz gut. Bewaffnet mit Taschenspiegel und Taschenlampe brauchte ich so 10 Minuten, aber auch bei mir waren danach die Hände von den scharfen Kanten immer kaputt.

Bei unserem jetzigen C3 ist dies ganz anders. Hier ist wirklich Platz!

Man kommt da super dran. Es muss nur eine Gummiabdichtung abgezogen werden und schon hat man (fast) freien Blick auf die Halterung, ohne aufgesetzten Stecker:

Haken lösen, defektes Leuchtmittel raus, neues Leuchtmittel rein, Haken zu, Stecker drauf, Gummideckel drauf – fertig!

Da kann ich nur sagen: Danke Citroen – das ist wirklich eine tolle Verbesserung.

P.S.: Ende November war das gleiche Leuchtmittel wieder defekt. Beim Einsetzen hatte ich eigentlich darauf geachtet, dass ich es nicht mit bloßer Hand anfasse.
Ich hatte eine OSRAM H7, 12 V Birne eingesetzt, damals aber direkt ein Dreierpack gekauft.

Umstellung WordPress auf https – bei 1blu ein Wunder

Heute wollte ich endlich mal meine drei WordPress Installationen auf https umstellen. Gründe dafür gibt es viele, aber seit klar ist, dass Chrome bald vor non-https-Seiten warnen wird, wird es langsam Zeit.

Ein Zertifikat ist bei bei meinem Paket von 1blu.de kostenlos mit dabei. Es ist von Let’s encrypt, wird automatisch generiert und verlängert.

Also schnell eine Anleitung im Netz gesucht, ich habe die Anleitung von Elmastudio gefunden. Ließt sich gut, hinreichend idiotensicher also gut.

Erstmal ein Backup der Installation gemacht. Dann im Admin-Interface von WordPress eingeloggt – doch was ist das?

Aus http://kuschelbude.de/wp-admin/ wird ohne Zutun https://kuschelbude.de/wp-admin/.

Nice! Aber warum? Es scheint so zu sein, als ob 1blu.de den Umbau für alle gehosteten WordPress-Installationen selbstständig vorgenommen hat.

OK, finde ich toll! Aber ich habe nicht in Erinnerung, dass dazu eine Email kam. Einen Blog mit solchen Äderungen gibt es leider auch nicht.

Trotzdem: Danke lieber Hoster.

Update: Das automatische Umspringen von http auf https lag nicht an der Konfiguration, sondern daran, dass Chrome automatisch auf https umschaltet, wenn die Domain das unterstützt. Das machen andere Browser nicht. Daher sollte man die Umleitung in seine .htaccess-Datei – wie in der Anleitung angeben – einbauen.

Private Cloud – Ist Resilio die Lösung?

Seit langem benutze ich Dropbox und bin damit auch recht zufrieden. Es läuft auf meinem Mac und auf dem PC und sync zwischen den beiden Rechnern und der Dropbox Cloud immer schön hin- und her.

Probleme

Aber Dropbox hat – wie auch andere Anbieter wie Microsoft, Google usw. – einige Probleme:

Daher verschlüssle ich wichtige Daten auf der Dropbox wie zum Beispiel Kennwörter und Zugangsdaten mit VeraCrypt.

Die Lösung?

Was ich also suche ist eine ähnliche Lösung, wobei man selbst aber die Kontrolle nicht abgibt. Ich habe mich umgesehen und bin auf Resilio gestoßen.

Resilio hießt vorher BitTorrent Sync, da es das BitTorrent Protokoll verwendet. Es wurde umbenannt, da viele mit BitTorrent nur Dinge wie Softwarepiraterie oder illegale Download assoziieren, nicht mit einem genialen Peer-2-Peer-Protokoll.

Zurück zu Resilio: Die Software läuft auf fast allem, wie Windows, MacOS, Linux, iOS, Android, Raspberry Pi und auch einigen NASen. An jedem Ort der Installation kann man Ordner freigeben und andere Ordner abonnieren. Somit lässt sich ein Netz aus verschiedenen Resilio-Installationen aufbauen: Bei mir läuft das Programm auf meinem MacBook und meinem Windows-PC, weiterhin auf einem Raspberry Pi und meinem Handy. Der Raspberry Pi läuft rund um die Uhr, hierhin wird also immer gesynct. Wenn ich nun auf meinem Mac eine Datei ändere, wird die Änderung direkt auf den Raspberry Pi synchronisiert. Wenn der Windows PC läuft auch direkt auf diesen, wenn nicht, dann erst nach dem Start von Windows.

Das Syncen ist nicht auf ein lokales Netzwerk begrenzt. Somit ist es möglich und auch sinnvoll, einen Resilio-Knoten an einem anderen, sicheren Ort aufzustellen. Das könnte zum Beispiel die Wohnung der Eltern oder eines Freundes sein, Stichwort: Zweiter Brandabschnitt. Und hier kommt ein weiteres Feature von Resilio ins Spiel: Es ist auch möglich, die Daten in einem Knoten verschlüsselt abzulegen. Somit können die Eltern oder der Freund die Daten nicht einsehen.

Die App für iOS hat zwei Funktionen: Man kann Dateien downloaden und Anzeigen und zusätzlich die Kamerabilder über Resilio sichern.

Resilio verschlüsselt beim Transfer die Daten – was man der Firma glauben muss, denn es ist leider kein Open Source. Dies ist auch für mich der größte Kritikpunkt – man muss der Firman einfach glauben dass alles gut ist.

Es gibt eine kostenfreie Version von Resilio, über diese schreibe ich hier. Sie hat keine Begrenzung in Bezug auf die Datenmenge.
Dann existieren verschieden kostenpflichtige Versionen für den Heimgebrauch oder für Firmen. Diese Versionen bieten Funktionen wie das selektive Syncen von Ordnern oder die Verwaltung der Geräte.

Fazit

Resilio läuft bei mir absolut stabil. Gerade die Installation auf einem Raspberry Pi mit einer kleinen Platte oder einer SSD ist einfach und problemlos.
Ich kann Resilio nur empfehlen.

Backups mit Duplicati – auch in die Cloud

Schon seit längerem suche ich eine praktikable Backuplösung für mich privat. Bisher habe ich ZIPs erstellt, diese auf Festplatten und/oder USB-Sticks gepackt und woanders gelagert. Des weiteren Benutzer ich Resilio, um größere Datenmengen wie meine Fotos und Filme oder auch meine mp3-Sammlung zu duplizieren und damit auch zu sichern. Zu Resilio aber später mal mehr.

Aber zurück: Wie ich hier gepostet habe, bin ich zu dem Hoster 1blu gewechselt. Dort gibt es immer attraktive, wechselnde Angebote und so ein Angebot habe ich auch erwischt: 10 Domains mit allem was man will, dazu gabs dann noch 30 GB Onlinespeicher. Mit dem konnte ich irgendwie nichts anfangen, habe aber dort gelesen, dass das Backupprogramm Duplicati diesen verwenden kann.

Also mal nachlesen, was Duplicati ist: Ein Open Source Backupprogramm, welches die Daten in Standarddateien packt (ZIPs), verschlüsselt (AES), Multiplattform ist (Linux, Win, Mac, aber auch für einige NAS) und die Daten überall  ablegen kann (lokal, WebDAV, (s)ftp, Amazone, vieles mehr).

Ich habe die beta-Version 2 ausprobiert: Das Programm ist in C#/Mono geschrieben und läuft im Hintergrund als Webserver. Die Oberfläche wir per Webbrowser bedient.

Inzwischen sichere ich damit den Inhalt meiner Dropbox auf den Onlinespeicher von 1blu und es läuft problemlos: Die erste Sicherung waren ca. 6 GB und hat eine Stunde gedauert. Danach werden dann nur die Änderungen gesichert, was sehr schnell geht. Das geht auch zeitgesteuert, z.B. einmal pro Woche.

Bisher muss ich sagen: Top Software, ich kann sie nur empfehlen.

Umzug zum Hoster 1blu

Über vielen Jahren hatte ich meine Domains und Emails bei Strato. Es kam Domains hinzu, wenige vielen weg, es wurden immer mehr. Bedingt durch die Struktur bei Strato hatte ich dann verschiedene Pakete, die auch regelmäßig teurer wurde.

Weitere Dinge haben mich gestört: Nicht in allen Paketen konnte ich Apps wie WordPress installieren. Pakete zusammenlegen ist teuer. Und Strato ist nicht besonders schnell, wie ein Test in der c’t bestätigt hat.

So kam ich dem Schluss, alle meine Domains zu einem anderen Provider umzuziehen. Auch bedingt durch ein gutes Angebot und durch das gute Testergebnis in der c’t viel meine Wahl auf 1blu.

Der eigentliche Umzug der Domains ist recht einfach: Beim alten Provider mit dem Vermerk “Umzug” kündigen und beim neuen Provider anlegen. Der alte Provider gibt einem auf Anfrage dann einen Authentisierungscode (“AuthCode”), den braucht der neue Provider, um die Domain zu konnektieren. Das war.

Die spannenden Herausforderungen sind aber ander:

  • Umziehen der bestehenden WordPressinstallationen
  • Umziehen der Emails, konkret der IMAP-Ordner auf dem Mailserver
  • DynDNS-Funktionalität bei 1blu nachbilden

Das Umziehen von WordPressinstallationen ist bei 1blu einfach: Bei der Neuanlage kann man eine bestehende Installation angeben, die Daten werden dann übernommen. Und ja, das klappt wirklich.

Die anderen beiden Punkten werde ich in einem eigenen Beitrag behandeln.

Laufen mit der Apple Watch – ein erster Erfahrungsbericht

Zu Weihnachten hat mir meine liebe Frau die Apple Watch Series 2 geschenkt. Eigentlich bin ich kein Uhrenträger, seit jeder ein Handy hat, ist eine Uhr ehr ein Modeaccessoire, die Uhrzeit zeigt auch das Handy an.

Aber die Apple Watch macht im normalen Leben einfach Spaß: Über sie bekomme ich Anrufe mit (mein stummgeschaltetes Handy bemerkte ich oft nicht), wichtige Meldungen (was kommt ist einstellbar) und sie zeichnet meine Aktivitäten auf, also Schritte pro Tag usw.

Die Apple Watch soll mir aber auch als Laufuhr dienen. Meine gute alte Garmin Forerunner 310 XT ist doch sehr in die Jahre gekommen. Daher auch die Series 2 der Apple Watch: Nur diese hat GPS eingebaut, vorherige Versionen benötigen immer ein iPhone als GPS-Lieferant.

Andere Tests, wie zum Beispiel bei Laufmotivation sind neutral bis verhalten, weil die Apple Watch auch auch eine Sportuhr ist und nicht wie die Uhren von Garmin oder Polar in erster Linie eine.

Aber gut: Auf der Uhr installiert von Apple ist eine Lauf App, die erstmal grundlegend funktioniert. Es gibt keine Extras für spezielle Trainings (z.B. Fahrtspiel, Tempoläufe oder so), aber OK. Sie zeigt alles an was man braucht und überträgt dann alles an das iPhone.
Und dann? Dann nichts: Von dem iPhone bekommt man insbesondere die GPS-Tracks nicht runter. Dies ist von Apple nicht vorgesehen.

Die zahlreichen anderen Apps wie Runtastic, Runnkepper usw. sind noch Apps für die Series 1 Version, brauchen also immer ein gekoppeltes iPhone.

Dann habe ich aber Strava gefunden: Auch eine Laufapp, aber inzwischen gibt es eine native App für die Apple Watch Series 2, die kein gekoppeltes iPhone benötigt. Die Daten werden von der Uhr auf das iPhone und von dort auf die Strava Website geladen. Dort kann man sie sich ansehen (geht bei der Apple App nur auf dem iPhone/iPad) und auch exportieren.

Bei meinem ersten Lauf ist die App auf der Uhr abgestürzt. Die Uhr bootete neu und die App lief sofort wieder ab. Danach war aber der Akku schnell alle.

Bei weiteren Tests ist nichts mehr aufgetreten. Hier die Daten eines 15 km Laufs von mir.

Die Strava ist kostenlos, es gibt eine Premiumversion mit größerem Funktionsumfang.

Ich werde erstmal bei Strava bleiben.